Hamburg
Menü

Warnung vor Betrug durch angebliche Microsoft-Mitarbeiter/innen

Das Telefon klingelt im Landesbüro des WEISSEN RINGS Hamburg. Am anderen Ende meldet sich eine Frau auf Englisch mit Akzent: „Hello, my name is Lena. I am calling from Microsoft”. So oder ähnlich geschieht es aktuell jeden Tag in Privathaushalten und Büros.  Wer einen solchen Anruf von angeblichen Microsoft-Mitarbeiter/innen erhält, sollte sofort den Hörer auflegen. Lässt man sich dagegen auf ein Gespräch ein, erfolgt ein leider häufig erfolgreicher Betrugsversuch durch geschickte Manipulation.

Die Betrugsmasche verläuft oft nach folgendem Schema: Die falschen Microsoft-Mitarbeiter/innen telefonieren aus Callcentern im Ausland massenhaft Telefonnummern ab. Sie behaupten, der Rechner ihres potentiellen Opfers sei von einem Virus befallen oder gehackt worden. Im vergleichsweise günstigen Fall  überzeugen sie ihr Opfer, eine Zahlung für technische Supportdienste zu leisten. Überwiegend jedoch fordern sie die Installation einer Fernwartungssoftware auf den Rechner, um so das von ihnen angesprochene technische Problem zu beseitigen. Dabei üben sie bei Widerstand erheblichen Druck aus, indem sie beispielsweise mit der Sperrung des Computers drohen. Tatsächlich ermöglicht die aufgezwungene Remote- Software den Betrügern  den Zugriff auf sensible Daten, wie z. B.  die Passwörter für Online-Banking. Als Resultat erleidet der oder die Betroffene innerhalb kurzer Zeit erheblichen finanziellen Schaden.

Wie können Sie sich schützen?

  • Legen Sie den Hörer auf, wenn sich ein/e angebliche Microsoft Mitarbeiter/in bei Ihnen meldet.
    Microsoft und auch andere seriöse Unternehmen führen keine unerwünschten Telefonanrufe, um technische Unterstützung anzubieten.
  • Beantworten Sie keine E-Mails, die angeblich von Microsoft initiiert wurden.
    Auch hier gilt: Weder Microsoft noch andere seriöse Unternehmen versenden E-Mails, um persönliche Daten abzufragen oder ungefragt technischen Support anzubieten.
  • Ermöglichen Sie fremden Anrufer/innen niemals Zugang zu Ihrem Rechner.

​Was ist zu tun, wenn der Schadensfall eingetreten ist?

  • Quälen Sie sich nicht mit Selbstvorwürfen. Die betrügerischen Profis gehen hochgradig manipulativ vor. Laut Polizeiangaben wurden in der ersten Jahreshälfte 2021 Hunderte von Hamburger/innen Opfer dieser Taktik.
  • Veranlassen Sie bei Ihrer Bank umgehend einen Überweisungsrückruf bzw. lassen Sie sich beraten, wie Zahlungen zurückgeholt werden können.
  • Nehmen Sie Kontakt zu Zahlungsdiensten und Unternehmen auf, wenn zu befürchten ist, dass die Betrüger im Besitz der Zugangsdaten sein könnten.
  • Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.
  • Wenden Sie sich an den WEISSEN RING. Wir stehen Ihnen tatkräftig als Lotsen beiseite und unterstützen Sie auch bei der Bewältigung psychischer Folgen.

Weitere Informationen:

https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falsche-microsof...

https://support.microsoft.com/de-de/windows/sch%C3%BCtzen-sie-sich-vor-b...